Hochaltar

Hochaltar
hoch:
Das gemeingerm. Adjektiv mhd. hō‹ch›, ahd. hōh, got. hauhs, engl. high, schwed. hög, das seine Bedeutung aus »gewölbt (gebogen)« entwickelt hat, ist näher verwandt mit Hügel und Höcker und geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf die k-Erweiterung der Wurzel *keu- »biegen« zurück. Zu dieser vielfach erweiterten Wurzel gehören aus dem germ. Sprachbereich hocken (eigentlich »sich biegen, sich bücken, sich ducken«), hüpfen (eigentlich »sich ‹im Tanze› biegen, sich drehen«), ferner die Sippen von Haube, Haufe und 1 Hocke und die Körperteilbezeichnung Hüfte (eigentlich »Biegung, gebogener Körperteil, Gelenk«). Das Adjektiv »hoch« hat nicht nur räumliche, sondern auch zeitliche Geltung, beachte z. B. »hoher Nachmittag«, »hohes Alter«. Ferner drückt es den Grad sowie Rang und Würde aus und wird im Sinne von »sittlich hochstehend, erhaben« gebraucht. – Abl.: Hoch »Gebiet hohen Luftdrucks« (20. Jh.); höchstens (16. Jh.; zunächst »im höchsten Grade«, dann »im besten Falle; vorausgesetzt«); Höhe (mhd. hœ̄he, ahd. hōhī), dazu Anhöhe (18. Jh.; Nachbildung von älterem gleichbedeutenden »Amberg, Anberg«); Hoheit (mhd. hōch‹h›eit), beachte auch hoheitlich, hoheitsvoll, Hoheitsgebiet, Hoheitszeichen; erhöhen (mhd. erhœ̄hen, ahd. irhōhan). Zus.: Hochachtung (16. Jh.), dazu hochachtungsvoll (Anfang des 19. Jh.s); Hochaltar »Hauptaltar« (18. Jh.); Hochamt »feierliche Messe vor dem Hochaltar« (18. Jh.); Hochgebirge (mhd. hōchgebirge); hochherzig (17. Jh.); Hochmeister (mhd. hōchmeister »oberster Vorgesetzter eines geistlichen Ritterordens; Vorsteher; großer Gelehrter«); Hochmut (mhd. hōchmuot »gehobene Stimmung; edle Gesinnung; Freude; hohes Selbstgefühl; Überheblichkeit, Stolz«), dazu hochmütig (mhd. hōchmüetic, ahd. hōhmuotīg); hochnäsig »eingebildet« (19. Jh.); Hochofen (19. Jh.); Hochschule (mhd. hōchschuole); Hochstapler (s. d.); hochtrabend (mhd. hōchtrabende; ursprünglich vom »hoch« trabenden Pferd, das schwer zu reiten ist, dann übertragen »stolz, eingebildet, hoch hinauswollend«); Hochverrat (Anfang des 18. Jh.s; Lehnübersetzung von frz. haute trahison); Hochwasser »höchster Wasserstand der Flut; Überschwemmung« (18. Jh.); Hochwild »das zur hohen Jagd gehörige Wild, Edelwild« (18. Jh.); Hochwürden (19. Jh.; für älteres »Hochwird«, mhd. der hōwerdege herr »Erzbischof«); Hochzeit (s. d.).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

См. также в других словарях:

  • Hochaltar — Hochaltar, in katholischen Kirchen der Hauptaltar, welcher stets im Chor der Kirche steht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hochaltar — Hochaltar, s. Altar …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hochaltar — Hochaltar, s. Altar …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hochaltar — Geöffnete Flügel über dem Krakauer Hochaltar, einem der Hauptwerke von Veit Stoß …   Deutsch Wikipedia

  • Hochaltar — Hoch|al|tar 〈m. 1u〉 Haupt , Mittelaltar vor od. in der Apsis * * * Hoch|al|tar, der: erhöhter Hauptaltar in od. vor der Apsis einer katholischen od. früher katholischen Kirche. * * * Hoch|altar,   mittelalterliche, heute noch gebräuchliche… …   Universal-Lexikon

  • Hochaltar — Huhaltar (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Hochaltar — Hoch|al|tar …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Hochaltar des Stephansdoms (Wien) — Hochaltar im Wiener Stephansdom …   Deutsch Wikipedia

  • Hochaltar der Andreaskirche (Düsseldorf) — Der Hochaltar der Andreaskirche in Düsseldorf gilt als das bedeutendste Kunstwerk des Düsseldorfer Barock. Dieser wurden unter dem Einfluss italienisch süddeutscher Bauweise nach Entwürfen von Antonio Serro geschaffen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochaltar des Freiburger Münsters — Geschlossener Altar während der Weihnachtszeit Der Hochaltar des Münsters in Freiburg ist ein sogenannter Wandelaltar, der von Hans Baldung Grien zwischen 1512 und 1516 für das Freiburger Münster gemalt worden ist. Gemäß dem Patrozinium des… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»